Montag, 24. Februar 2014

Soulfood lesson 11: From Pinterest to Painting

Hier kommt meine Lektion 11...
Unsere Aufgabe bestand darin, bei Pinterest einige Fotos zu finden, die insprierend sind und daraus dann ein neues Bild zu malen.

Ich hoffe, es gefällt euch ein wenig. Spaß gemacht, hat es jedenfalls.

Here's my lesson 11...
Our task was to get inspiration from some Pinterest photos of our choice and then paint something new out of them.

I hope, you like it a little bit. At least I had lots of fun.





Sonntag, 16. Februar 2014

Eine Überarbeitung der Lady aus der Soul Food Lektion 9 - a revision of the lady of lesson 9 of Soul Food

Ich konnte es nicht lassen und habe die Lady doch nochmal etwas überarbeitet. Ich glaube, jetzt passt's etwas besser, auch wenn ich immer noch nicht den Dreh raushabe, wie ich Haare besser darstellen kann.

I couldn't help myself and reworked the lady a bit. I believe, she looks better now, even if I still haven't got the knack how to paint hair a better way.





Freitag, 14. Februar 2014

Soul Food lesson no. 9: letting go of perfect (help needed)

Heute habe ich eine Lektion bearbeitet, bei deren Aufgabenstellung ich meiner Meinung nach versagt habe.
Die Aufgabe lautete "Letting go of perfect - Das Streben nach Perfektionismus loszulassen".
Ich habe ein Gesicht gemalt, das mit zwar von den Farben, nicht aber von den Proportionen gefiel. Da stimmte einfach nix. Das Kinn zu kurz, die Stirn zu niedrig, nee, das konnte und wollte ich einfach nicht so lassen!
Ich zeige euch mal, wie es vor der Bearbeitung aussah und dann danach. Ist das nicht besser? Nur die Aufgabenstellung habe ich damit wohl eher nicht erfüllt, denn sonst hätte ich wohl nach dem ersten Malen nicht mehr korrigieren dürfen. Egal, es soll schließlich mir gefallen!

Was ich immer noch nicht mag: Das Gesicht sieht wie eine Maske aus, die aufgesetzt wurde, es bildet irgendwie keine Einheit mit den Haaren. Hat jemand eine Ahnung, wie ich das ändern kann? Ich bin für Vorschläge offen.


Today I did lesson no. 9, where I imho failed in cutting it.
The name of the lesson was "letting go of perfect".
I painted a face, of which I liked the colours but not the proportions. Nothing was right.
The chin was too short and the forehead too low. No way, I couldn't and wouldn't leave it like that!

I show you what the painting looked like before my modifications and afterwards. Don't you think it's better now? But as far as I can gather I didn't perform the task correctly. Otherwise I had to leave the painting without any corrections. Whatever, I am the one who is to like it!
What I still don't like: The face is looking like a mask which is put onto a face, it doesn't look like belonging together. Does anybody know how I can change that? I am open to criticism.



1. Versuch: Mal ehrlich... hat sie nicht Ähnlichkeit mit einem Schimpansen?
1st attempt: but honestly... isn't she bearing a likeness of a chimpanzee?


Immer noch nicht perfekt, aber besser als vorher!
Still not perfect but better than before!


Detailaufnahme der Teils des Gesichtes, der mir am besten gefällt
Detail of the part of the face which I like most

Montag, 10. Februar 2014

Soul Food lesson no. 4: Ein Art Journal gestalten und selbst binden - Creating and binding an art journal

Uiiiiiiiiiii, das hat Spaß gemacht!
Heute habe ich mein erstes handgemachtes Art Journal gebastelt.
Ich hatte etwas Schiss davor, denn die Löcher am Buchrücken muss man nah beieinander setzen und ich hatte Angst, dass sie ausreißen. Deshalb verstärkte ich die Innenseite des Buchrückens mit selbstklebendem Gewebeband.

Auch meine Finger haben ein wenig gelitten, denn der gewachste Faden war mit 1 mm wohl ein wenig dick, genauso wie das Nadelöhr und beide wollten nicht durch die Löcher und das doch recht klebrige Gewebeband.
Aber letztendlich habe ich es doch geschafft.

Wow, this was fun!
Today I created my first handmade art journal ever.

I was a little scared because the holes on the spine must be set close together, so I feared they could tear. That's why I added some self-adhesive linen tape to the inside of the spine to reinforce it.
My fingers also suffered a bit as the waxed thread was a little thick with its 1 mm and the eye of the needle was also pretty wide. So I had a hard time to get the thread and the needle through the holes and the very sticky linen tape.
But in the end I succeeded.



Dies hier ist die hintere Innentasche, vorne befindet sich auch eine.
This is the pocket of the backside. There's another one on the front page.


Hier sehr ihr das Art Journal aufgeklappt. Man kann die Innentasche links erahnen.
Here you can see the open art journal. You can imagine the pocket on the left side.


Ganz schön dick, der Faden...
Eventuell mache ich noch ein paar Perlen und verschönere damit den Buchrücken.
The thread is pretty thick...
Maybe I'll create some beads and use them as embellishments for the spine.


So sieht das Journal von vorne aus. Es fehlt bei der rechten Klappe noch das Gummiband zum Schließen.
This is how the journal looks from the front side. The right flap still needs a rubber band as closure.














Freitag, 7. Februar 2014

Soul Food lesson no. 3

Hier kommt meine Version des Collage-Kuchens aus Soul Foods Lektion 3. Ich hoffe, sie gefällt euch!
Und weil es zum Thema dieses Monats passt, das da lautet "We love our pets", verlinke ich auch zu Mix it Monthly.


                                              ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Here's my version of the collaged cake of Soul Food's lesson no. 3. I hope you like it!
And just because it fits well to this month's theme of Mix it Monthly "We love our pets", I also link it to this challenge.



Mittwoch, 5. Februar 2014

Soul Food: Lesson 6

Hier kommt meine Lektion 6 aus Soul Food.
Ein kleines gefaltetes Büchlein, auch Leporello genannt, ganze 5 x 30 cm groß.
Die Geschichte dazu war die englische Reim-Geschichte für Kinder "The Owl and the Pussycat" von Edward Lear, die ich unter den Bildern mal im Original beifüge für alle, die sie noch nicht kennen - so wie ich bis vor Kurzem.

                                            ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Here's my lesson no. 6 from Soul Food.
It's a little fanfold book, only 5 x 30 cm in size, which is about 2 x 12 inches.
The story for the book was the British children's poem "The Owl and the Pussycat" by Eward Lear.

The Owl and the Pussy-Cat

BY EDWARD LEAR

I
The Owl and the Pussycat went to sea
   In a beautiful pea-green boat,
They took some honey, and plenty of money,
   Wrapped up in a five-pound note.
The Owl looked up to the stars above,
   And sang to a small guitar,
"O lovely Pussy! O Pussy, my love,
    What a beautiful Pussy you are,
         You are,
         You are!
What a beautiful Pussy you are!"

II
Pussy said to the Owl, "You elegant fowl!
   How charmingly sweet you sing!
O let us be married! too long we have tarried:
   But what shall we do for a ring?"
They sailed away, for a year and a day,
   To the land where the Bong-Tree grows
And there in a wood a Piggy-wig stood
   With a ring at the end of his nose,
             His nose,
             His nose,
   With a ring at the end of his nose.

III
"Dear Pig, are you willing to sell for one shilling
   Your ring?" Said the Piggy, "I will."
So they took it away, and were married next day
   By the Turkey who lives on the hill.
They dined on mince, and slices of quince,
   Which they ate with a runcible spoon;   
And hand in hand, on the edge of the sand,
   They danced by the light of the moon,
             The moon,
             The moon,
They danced by the light of the moon.


Samstag, 1. Februar 2014

Soul Food lesson no. 2

Hier kommt mein Beitrag zu Lektion Nr. 2 in Soul Food.
Es ging um das Zeichnen mit Farbstiften (ich nahm die dünnen Stabilos mit 0,4 mm Spitze) und darum, Selbstvertrauen zu entwickeln beim Setzen von Linien und Zeichen.
Ich entschloss mich, es mit einem ersten Selbstportrait zu versuchen. (Und das, wo ich mich nicht mal gerne ansehe, aber angeblich machen Künstler so etwas gerne, also sich selbst malen oder zeichnen, deshalb dachte ich, ich reihe mich mal ein, um gute Voraussetzungen zu schaffen, es auch mal zu was zu bringen. *lach*)

Naja, ganz zufrieden bin ich nicht, aber für einen ersten Versuch lassen wir es mal gelten.

                                              ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~


This is my contribution to lesson no. 2 in Soul Food.

It was focused on drawing with colorful pens and going after confidence in mark-making. (I chose Stabilos with a 0,4 mm tip)

I decided to make a first attempt to draw a self-portrait. (Hard to believe when you know that I don't like it at all to look at myself. But according to what I have heard selfies are popular in artistic circles and that's why I thought I also should give it a try to lay good foundations to make good as an artist. *lol*)

Well, I'm not quite pleased with the result, but it was worth a try.